Stadtteil Katzenmoos


Ortsmitte des Stadtteils Katzenmoos

Katzenmoos ist der Bevölkerungszahl nach, mit 263 Einwohnern (Stand: 2015), der kleinste Elzacher Stadtteil, jedoch mit einer Fläche von 811 ha größer als die Kernstadt selbst. Der Stadtteil besteht aus zwei verträumten Seitentälern des Elztals mit überwiegend landwirtschaftlicher Struktur.

Kozzenmuos wurde erstmalig im Güterbuch des Klosters Tennenbach 1341 urkundlich erwähnt. Der Name wurde möglicherweise von Moor oder Sumpf hergeleitet, vielleicht verbunden mit einem Eigenname (Kozze). Das namensgebende Gebiet liegt zwischen Spitzenbach und Weinersberg auf einer Anhöhe und wird auch heute noch im Volksmund "Kozzenmoos" genannt.

Hier bietet sich die Gelegenheit zum Wandern oder an den zahlreichen zünftigen Festen der beiden Vereine mitzufeiern.
 
 

Geschichte

Das Gebiet von Katzenmoos war, wie das ganze Elztal und die Nebentäler, Gründungsgut des Klosters Waldkirch und Bestandteil der Herrschaft Schwarzenberg und besteht aus den beiden Tälern Spitzenbach und Weinersberg

1341 erscheint der Ortsname Kozzenmuos. Moos bedeutet ein sumpfiges, wasserreiches Gelände. Der erste Teil des Ortsnamens soll auf einen alemannischen Siedler namens Kotze zurückgehen, so dass als "Moos des Kotze" der Ortsname entstanden sei. Ob diese volkstümliche Deutung zutrifft, muss offenbleiben.

Im 16. Jahrhundert wird der Ort Kotzenmoß genannt. Zahlreiche Gewannnamen lassen auf Bergbau in früheren Jahrhunderten schließen. Im Zinken Moserberg wurden Pingen und alte Bergbauhalden festgestellt. Die Gewanne Steinmühle, Hallersberg, Bleimatten, Hölle, Brand und Löchlematten sind ebenfalls bergbauverdächtig. Hallersberg entstand aus dem 1579 als Steinmarsmille. Hier könnte einstmals erzhaltiges Gestein gemahlen worden sein. Der Weinersberg hat seinen Namen von den 1491 erwähnten dortigen Hofbesitzern Erhard und Hans Weyner.

Das Spitzenbacher Tal wird bis zum heutigen Zeitpunkt dem Volksmund nach in Ober- und Unterspitzenbach unterteilt. Oberspitzenbach bildete bis 1819 eine eigene Vogtei und gehört jetzt zur Gemeinde Gutach/Siegelau.

Katzenmoos war bis zur Gemeindereform 1974 eine selbständige Gemeinde mit eigenem Bürgermeister und Gemeinderat und ist heute ein Stadtteil von Elzach.

Bis 1975 hatte Katzenmoos auch eine eigenständige Grund- und Hauptschule, die in dem 1963 neu erbauten Schulgebäude unterrichtete.
 


Wappen Stadtteil Katzenmoos

Ortswappen Katzenmoos

Das Siegel von Katzenmoos aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zeigt in Anlehnung an den Gemeindenamen eine Katze. 1904 entschloß sich die Gemeinde für ein neues Wappen mit der Beschreibung: "In Gold mit silberblauem Wolkenborg ein roter Balken, auf diesem aufsitzend ein schwarzer Dreiberg". Das Wappen ist aus den Herrschaftswappen Fürstenberg (Wolkenbord), Geroldseck (in Gold ein roter Balken) und Schwarzenberg (schwarzer Dreiberg) entwickelt und deutet auf die früheren Besitzverhältnisse der drei an Katzenmoos angrenzenden Herrschaften hin.




Wissenswertes

Anschluss des Ortsteils Katzenmoos an das städtische Versorgungsnetz

Ein historischer Tag in der Katzenmooser Geschichte, so Ortsvorsteher Franz Lupfer am 21.12.2015 in seiner Rede bei der Eröffnungsfeier der neuen Verbindungs- und Versorgungsleitung auf der Katzenmooser Höhe. Das längste und teuerste Bauprojekt, das je in Katzenmoos getätigt wurde, dauerte von Planungsbeginn bis zur Vollendung zwei Jahre. Nun kann der gesamte Stadtteil Katzenmoos mit öffentlichem Wasser versorgt werden.

Dafür mussten über 4 Kilometer Leitungen gebaut werden, außerdem ein Pumpwerk bei der Kläranlage, ein Hochbehälter mit 30 Kubikmeter Inhalt auf der Katzenmooser Höhe und ein Druckminderungsschacht im Bereich Girnetweg. Ferner fielen Straßensanierungsarbeiten an und zusätzlich wurden neben der Wasserleitung die Voraussetzungen für eine schnellere Internet-Versorgung geschaffen. Hervorzuheben sei auch die Besonderheit des neuen Hochbehälters „Katzenmooser Höhe“ – die Anbringung eines speziellen Anschlusses für das jährliche Bergfest. Man war sich einig, wie wichtig das Wasser und die Hochbehälter sind bei einer fast fünfmonatigen Trockenheit in diesem Sommer.


675 Jahre Katzenmoos

Historische Hammerschmiede

Groß war die Gratulantenschar anlässlich der 675-Jahrfeier von Katzenmoos am Ostermontag 28.03.2016. Neben Bürgermeister Roland Tibi waren Landrat Hanno Hurth, MdB Peter Weis, die Bürgermeister Ruf, Hämmerle und Singler sowie Dekan Hans-Jürgen Decker und Hörnlebergpfarrer Bernhard Thum gerne der Einladung von Ortsvorsteher Franz Lupfer gefolgt, um dieses Jubiläum gemeinsam zu feiern. Besonders erfreut war man über die Anwesenheit des Freiburger Erzbischofs Stephan Burger, dessen familiäre Wurzeln bekanntlich in Katzenmoos liegen.

Eröffnet wurde der Festakt durch eine Abteilung des Musikvereins Katzenmoos, ehe Bürgermeister Roland Tibi und Ortsvorsteher Franz Lupfer die Gäste herzlich willkommen hießen und anschließend mit einer Bild- und Textpräsentation die Geschichte von Katzenmoos bis in die Ist-Zeit vorgestellt wurde. Es folgte die Weihe der neuen Katzenmooser Fahne durch Erzbischof Stephan Burger, umrahmt vom Musikverein und Gebeten der Gemeinde. Nach den Grußworten der Ehrengäste und Widmung in das Gästebuch der Stadt Elzach wurde die Feier mit dem „Hoch -Badnerland“ offiziell beendet.



Katzenmoos

Kontakt

Ortschaftsverwaltung
Unterspitzenbacher Str. 10
79215 Elzach
Telefon 07682 / 310

Ortsvorsteher


Franz Lupfer

Stellvertreter
Markus Rombach

Sprechstunden:
Montag 15:00 - 18:00 Uhr
 


Verwaltung


Petra Weber


Öffnungszeiten

Montag  15:00 Uhr - 18:00 Uhr